Ankunft in Mumbai

Letzten Dienstag war es dann soweit. Morgens um 9:25 Uhr sollte mein Flieger gehen. Meine Frau brachte mich morgens um 7:00 Uhr an den Flughafen. Der Check-Inn und auch die Sicherheitskontrolle auf dem Weg zum Gate ging erstaunlich schnell von statten.

Am Gate hieß es dann für mich: Warten. Die Startzeit verschob sich dann gut um eine Stunde um noch Fluggäste von einem anderen Flug aufzunehmen. Nun ja, nicht zu ändern. An Bord hatte ich glücklicherweise ein Platz mit viel Beinfreiheit. Die Sitze sind allerdings so schmal, bedingt auch durch die Unterhaltungselektronik, dass ich mich wie Presswurst fühlte. Gut ich bin nicht gerade der Zierlichste. Doch das war schon die Härte. Mir graut es jetzt schon vor dem Rückflug.

Der Flug selbst verlief ruhig. Nervend war dass alle Fenster verdunkelt wurden, da es ein Stop-Over-Flug war, d.h. ursprünglich kam die Machine aus Chikago und hatte nur Zwischenstopp in Frankfurt gemacht. Erstaunlicherweis hatte der Pilot die Verspätung fast bis zur Landung in Mumbai komplett wieder hereingeholt. Überraschend für mich war jedoch dass wir kurz vor der Landung noch ein Einwanderungsformular ausfüllen mussten. Anzugeben sind dabei auch eine Adresse in Indien. Sehr witzig – weis man doch auswendig.

Am Flughafen in Mumbai selbst lief auch alles reibungslos. Das Gepäck kam halbwegs schnell. Die Formalitäten bei der Einwanderung waren auch schnell erledigt. Kurz vor dem Verlassen des Flughafens habe ich noch ein paar Euro in Rupien getauscht. Ausserhalb des Flughafens wartete schon mein Fahrer mit einem Schild mit meinem Namen auf mich. Auch die heiße, schwüle Luft empfing mich. Mumbai hier bin ich.

Nachdem mein Gepäck im Auto verstaut war fuhr mich der Fahrer in mein Hotel. Während der Fahrt lernte ich die Qualität unserer, teilweiser auch bescheidenen Straßen, zu schätzen. Ca. eine halbe Stunde später näherten wir uns dem Hotel. Die Umgebung des Hotels würde ich schon ziemlich Slumähnlich bezeichnen. Ich habe erst gedacht der Fahrer hätte sich verfahren. Aber nein, es war mein Hotel.

Ich habe schnell eingecheckt und dann auf dem Zimmer noch den Koffer ausgepackt. Mittlerweile war es nach indischer Zeit (+3,5 Stunden) Mitternacht. Glücklicherweise war mein Termin am nächsten Morgen erst 10:00 Uhr.

Die erste Nacht habe ich gut geschlafen. Der Blick aus dem Hotelfenster bestätigte meinen Eindruck vom Vorabend: Slumähnliches Gebiet.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Reisebericht

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s