Mumbai – Ausflug Tag 1

Samstag. Heute habe ich meinen ersten freien Tag hier in Mumbai. Mit meinem Fahrer habe ich verabredet dass er mich um 10:30 Uhr abholt.

 Am heutigen Tag will ich hoffentlich auch schöne Seiten von Mumbai entdecken. Unsere Tour geht von meinem Hotel aus in Powai zunächst in Richtung Süden der Stadt. Über den sogenannten Sealink, eine große Hängebrücke über die Mahim Bay. Damit verkürzt sich die Fahrzeit ganz erheblich.

Auf der anderen Seite der Bay ist unser erstes Ziel die Moschee Haji Ali Dargah Shariff (Bilder Moschee 1 bis 4). Die Moschee wurde 1431 auf Wunsch des muslimischen Heiligen und afghanischen Mystikers Haji Ali errichtet, der auf seinen weltlichen Besitz verzichtete und sich der Meditation widmete. Das Grabmal mit seinen weißen Minaretten und Mogul-Kuppeln ist durch einen schmalen, zementierten Dammweg, der zur Ebbe begehbar ist, mit dem Festland verbunden (Quelle: Wikipedia). Um die Moschee bzw. den Weg dorthin betreten zu können muss man wieder einen der allgegenwärtigen Sicherheitschecks über sich ergehen lassen.

 

Haji Ali Dargah Shariff

Aus dem Auto heraus ist das nächste Bild entstanden: Churchgate Station. Ein alter Bahnhof. Er war bis in die 1930er der südlichste Bahnhof von Mumbai. Heute ist er immer noch einer der geschäftigsten Bahnhöfe der Stadt. Mehrere Millionen Fahrgäste benutzen ihn täglich.

Ebenfalls aus dem Auto heraus fotografiert ist die Aufnahme der David Bassoon Library. Die Idee geht auf das Jahr 1847 zurück. Es sollte eine Vereinigung gegründet werden die ihr Wissen in Mechanik weitergeben sollte und auch einen Platz zum Lernen bieten sollte. 1870 schliesslich wurde das Gebäude fertiggestellt. 1938 wurde es dann zur heutigen Bibliothek umgewidmet.

Der nächste Stopp war dann an einem Meereswasser Aquarium oder dass was man hier in Mumbai dafür hält. Ich würde mal sehr stark vermuten dass Art gerechte Haltung anders aussieht… Aber ok, in der Art habe ich sowas auch noch nicht gesehen.

Was wirklich interessant und sehenswert ist, ist ein Besuch im Prince of Wales Museum bzw. der jetzige Name ist Chhatrapati Shivaji Maharaj Vastu Sangrahalaya (siehe nächstes Bild). Ich kann den Namen auf jeden Fall nicht aussprechen deshalb bleibe ich beim alten Namen. Darüber findet man auch jede Menge Informationen in den Weiten des Internets. Das Gebäude wurde Anfang des 20. Jahrhunderts erbaut und beinhaltet hauptsächlich Ausstellungen zur Landesgeschichte Indiens. Ich finde es sehr sehenswert. Auch hier wieder: Sicherheitskontrolle. Und zwar doppelt. Einmal kurz nach der Kasse und einmal beim Betreten des Gebäudes, dort sogar mit Gepäckscanner.

Die nächsten vier Bilder zeigen das Gate of India und das berühmte Taj Mahal Palace Hotel. Das Gate of India wurde zur Erinnerung an den Besuch von König Georg V. erbaut und war als Landungspunkt für die Passagiere der P&O Dampfschiffe gedacht. Auch heute noch wird es als Anlegestelle genutzt. Einzig die Schiffe sind deutlich kleiner. Es handelt sich um die Boote die zu Elefanta Island aufbrechen bzw. von dort zurückkehren. In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich das historische und berühmte Taj Mahal Palace Hotel das 1903 erbaut wurde und viele Berühmtheiten im Laufe seiner Geschichte beherbert hat. Ein trauriges Kapitel in der Geschichte des Hotels war der 26. November 2008 als die grausamen Bombenanschläge stattfanden. Heute sind die Sicherheitsvorkehrungen sehr hoch. Es herrscht absolutes Halteverbot und gepanzerte Fahrzeuge stehen vor dem Hotel.

Zur Zeit ist hier in Mumbai ein sehr lange Feierperiode zu Ehren des Gottes Ganesha, auch Ganapathi genannt. Die Feiern dauern hier 10 Tage und enden am 10. Tag (Anant Chaturdashi am 22. September 2010) mit dem Versenken von Figuren des Gottes im Wasser. Auch auf dem Platz vor dem Gate of India ist eine vorübergehende Stätte zur Huldigung Ganeshas aufgebaut. Das nächste Bild zeigt wie, in meinen Augen kitschig, diese Altäre aussehen.

Auf dem Weg zu unserem Auto ist wieder sehr schön zu sehen in welchem Zustand hier sehr viele Gebäude aus der Kolonialzeit sind. Das nächste Bild zeigt einen Teilausschnitt von einem Hotelgebäude.

Als nächster Programmpunkt steht der  Besuch der Hangenden Gärten von Mumbai, die ich persönlich als Gärten für nicht mehr für sehr sehenswert halte, an. Der Ausblick auf die Küste hingegen ist schon noch sehenswert.
Auf dem Weg zurück ins Hotel ist auch noch ein Stopp an der Küste angesagt.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Reisebericht

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s